Museumskreuzer

Ausstellung des ehemaligen Seenotrettungskreuzers „Otto Schülke“ als Denkmal auf Norderney

Projektträger: Museumskreuzer „Otto Schülke“ e. V.
Umsetzungszeitraum: 2019-2020
Projektkosten: 178.000€
LEADER-Förderung: 85.500 € (50%)
Projektstatus: laufend

Die „Otto Schülke“ war zwischen 1969 und 1997 als Seenotrettungskreuzer auf Norderney stationiert. Nach der Ausmusterung wurde es verkauft und wurde in Norwegen stationiert. Mit einem Crowdfunding gelang es dem neu gegründeten Verein, das Schiff zurückzukaufen.

Nun muss der Kreuzer wieder nach zurück nach Norderney geholt, ertüchtigt und zum Museumsschiff ausgerüstet werden, um ihn den Norderneyer Bürgern und den Gästen präsentieren zu können: Teil des LEADER-Projektes ist die Überführung, erste Instandsetzung und Ausstellung.


Der Museumsrettungskreuzer ist mittlerweile wie geplant von Norwegen nach Bremen überführt worden. Das Schiff wird derzeit in Bremerhaven technisch in Stand gesetzt. Die ersten Maschinen laufen bereits, die Elektrik und die Ruderanlage ebenso. Im Frühjahr soll das Schiff noch von außen optisch überholt werden.

Das Tochterboot soll in den nächsten Tagen aus dem Mutterschiff genommen und nach Norderney transportiert werden. Dort soll die Restaurierung während des Winters in Eigenregie des Museumskreuzer „Otto Schülke“ e. V. restauriert.