Bürger-Befragung – verlängert bis 31.01.2022!

 Heute sind Sie als Bürger:in vor Ort gefragt, sich zu beteiligen und durch eigene Ideen beim Wattenmeer-Achter einzubringen.

Niemand kennt Ihr Lebensumfeld besser als Sie. Wo läuft es gut? Was kann besser gemacht werden? In welche Richtung soll sich der Wattenmeer-Achter in Zukunft entwickeln?

Bitte nehmen Sie sich die Zeit den Fragebogen online noch bis zum 31. Januar 2022 auszufüllen.

Zum Fragebogen

Die Ostfriesischen Inseln und die Stadt Norden bilden eine LEADER-Region, also ein gemeinsames Bündnis, um über die kommunalen Grenzen hinweg und unter Beteiligung der Bevölkerung den eigenen ländlichen Lebensraum aktiv zu gestalten. Die Region hat sich Wattenmeer-Achter genannt, ganz im Sinne des Ruderer-Achters, der auch nur funktioniert, wenn alle gemeinsam in dieselbe Richtung wollen.

Jede LEADER-Region wird durch eine Lokale Aktionsgruppe geführt, die aus kommunalen und öffentlichen Akteuren aus der betreffenden Region besteht und die über die Förderung von Projekten entscheidet. So konnte beispielsweise der Museumskreuzer „Otto Schülke“ von der LEADER-Region Wattenmeer-Achter gefördert werden und nach vielen Jahren in seinen Heimathafen Norderney zurückkehren. Weitere geförderte Projekte aus der Region können Sie auf der Website des Wattenmeer-Achters finden.

Damit der Wattenmeer-Achter auch in die nächste Förderperiode ab dem 01.01.2023 mit eigenem Budget starten und vom Land Niedersachsen als LEADER-Region anerkannt werden kann, müssen wir die derzeitige ökologische, soziale und wirtschaftliche Situation des Wattenmeer-Achters wieder erfassen und auf den Prüfstein legen.

Auf den Ostfriesischen Inseln und in der Stadt Norden gibt es natürlich auch kommunale Projekte. Manche Inseln haben seit zwei Jahren Insellotsinnen, die bereits Bürger:innen befragt haben. Auf anderen Inseln wurden im Rahmen des Lebensraumkonzepts bereits umfangreiche Befragungen durchgeführt. Vielleicht wird Ihnen die eine oder andere Frage bereits bekannt vorkommen. Neuere Entwicklungen können jedoch zu neuen Antworten führen. Darüber hinaus benötigen wir für die Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzepts vergleichbare Antworten. Deshalb freuen wir uns, wenn Sie die Fragen beantworten.

Sollten Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an Thure de Frenne (defrenne@arsu.de) und Heike Brunken-Winkler (brunken-winkler@arsu.de) vom derzeitigen Regionalmanagement des Wattenmeer-Achters wenden.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Die ARSU GmbH, in Vertretung für die Ostfriesischen Inseln Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog, Spiekeroog und Wangerooge und die Küstenstadt Norden.